Mittelaltermusical

„Gänsehautfeeling“ trotz hochsommerlicher Hitze

Aufführung des Zeitreisemusicals an der Tunibergschule Opfingen

Unter musikalischer Leitung von Frau Dr. Anne Weh und unter der Regie von Herrn Marcelo Minguel fand am Freitag, 02.06.2017 eine musikalische und äußerst aufregende Reise der Grundschüler/innen der Tunibergschule ins Mittelalter statt. Pünktlich um 17 Uhr begann die Vorstellung in der randvollen Mehrzweckhalle, in der es nicht nur vor Aufregung, sondern auch vor extremer Hitze regelrecht knisterte.

Nach dem unerwarteten Ausfall des abendlichen Fernsehprogramms fragen sich die Solisten Lina und Markus im Rocksong „Der Fernseher ist kaputt“, was man ohne die übliche Berieselung mit seiner Zeit überhaupt anfangen könnte und während sie noch schimpfen und lamentieren begeben sie sich, ohne es zu ahnen, auf eine Zeitreise ins Mittelalter.

Die knapp einstündige Aufführung des Musicals rief bei allen Zuschauern und Mitwirkenden große Begeisterung hervor. Wie viel Arbeit, Herzblut und Zeit die Kinder und ihre Chor- und Theaterleitung in dieses Projekt gesteckt haben, war deutlich spürbar. Am Ende gab es langanhaltenden Applaus und den Ruf nach einer Zugabe, welchem die Kinder mit der erneuten Darbietung des lustigen Drachenlieds gerne nachkamen.

Von November 2016 bis zum Tag der Aufführung entstand das selbst erfundene Musical und alle waren von Anfang an mit Feuer und Flamme bei der Sache, wenngleich es viel Zeit und Mühe bereitet hat die Rollen und Liedtexte auswendig zu lernen und bühnenreif einzustudieren.

Dass alles trotz unglaublicher Hitze wie am Schnürchen geklappt hat, war das Verdienst zahlreicher Helfer/innen aus der Elternschaft, aus dem Kollegium, von externen Unterstützern und natürlich der exzellenten schauspielerischen und musikalischen Leitung.

Tim aus Klasse 4 sprach sich und „allen, die dabei waren“, vollkommen zurecht „ein dickes Lob“ aus und Chiara bestätigte zusammenfassend: „Am Schluss haben ich und die anderen Schauspieler einen großen Applaus gekriegt. Ich habe mich wie ein großer Star gefühlt.“

Frau Weh zeigte sich nach den anstrengenden zurückliegenden Wochen rundum zufrieden, denn ihre Intention war es gewesen den Kindern mit diesem Musical „Musik näherzubringen, die nicht deren gewöhnlichen Hörgewohnheiten entspricht. Unter diesem Aspekt habe ich mein Ziel erreicht, die Kinder haben mindestens genauso gerne <<Da pacem domine>> und <<Es führt über den Main>> gesungen wie <<Der Fernseher ist kaputt>>.“ Mit welcher Professionalität und Selbstverständlichkeit zahlreiche Kinder sogar als Solisten und Solistinnen an diesem Abend aufgetreten sind, war außergewöhnlich und brachte zum Ausdruck wie viel Selbstvertrauen die Kinder aus diesem einzigartigen Projekt mitgenommen haben.

Was möglich ist, wenn so viele Menschen – Kinder und Erwachsene – gemeinsam und hochmotiviert an einem Strang ziehen, hat dieser Musicalabend auf ganz bezaubernde Art und Weise gezeigt.

Zurück